Chorfoto Logo

Vokalensemble
Rhein-Lahn

» Medienspiegel 2014 «

«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014

Vokalensemble verzauberte

Nastätten. Ein Weihnachtskonzert zwischen den Jahren: Das Vokalensemble Rhein-Lahn erfüllte sich selbst einen Herzenswunsch und sang in der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul in Nastätten. Die zehnjährige Jule Braun, im Duett mit Sarah Pfaff, war der heimliche Star beim Weihnachtskonzert des Vokalensembles Rhein-Lahn. Zahlreiche Zuschauer wollten sich das musikalische Erlebnis nicht entgehen lassen. Das Gotteshaus war voll, die Karten ausverkauft.

Presse 2014

Sarah Pfaff und Jule Braun


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014

Vielfalt dominiert

Musik Vokalensemble Rhein-Lahn gibt ein Konzert am 18. Mai in Dachsenhausen

Dachsenhausen. Das Vokalensemble Rhein-Lahn präsentiert unter dem Titel "Tradition trifft Modernes" einen bunten Querschnitt seines Repertoires im Bürgerhaus Dachsenhausen. Das Konzert beginnt am Sonntag, 18. Mai, 17 Uhr. Das Vokalensemble pflegt die klassische Chormusik genauso wie Pop, Rock, Gospel und Musical. Und so können sich die Besucher auf ein breit gefächertes Programm einstellen. Es beginnt mit einigen geistlichen Chorwerken, ein Lieblingsstück aller Sänger ist das Motetto von Gioachino Rossini in italienischer Sprache. Danach gibt es Folklore, wobei Stippvisiten in Finnland, Spanien und in Deutschland gemacht werden. Ein Kabinettstück musikalischen Humors ist dabei ein witziges Arrangement des alten bayerischen Volksliedes "Als wir jüngst in Regensburg waren".

Im zweiten Teil stehen Gospel und Pop auf dem Programm, bis zum Finale die Michael-Jackson-Welthymne "We are the world" ertönt. Wie immer präsentieren sich neben dem Chor die Solisten, die ihm angehören: Hermann Minor (Miehlen), Petra Dönges (Dachsenhausen), Michael Scholl (Lahnstein), Marius Kaffine (Fachbach) und Anna Roscher (Köln) werden ihre Beiträge liefern. Als Gast hat sich das Vokalensemble Rhein-Lahn den Grundkurs Musik der Klassenstufe elf am Goethe-Gymnasium Bad Ems eingeladen. Zu dieser Gruppe gehört ein weiterer Solist, der mit einem Song aus dem Musical "Dr. Jekill und Mr. Hyde" aufhorchen lassen wird: Sebastian Drue aus Singhofen.

Karten: Bäckerei Scholl (Dachsenhausen und Miehlen), Bücherland (Nastätten), Café Maaß (Braubach) sowie Tabakwaren Lüngen (St. Goarshausen). Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Weitere Informationen auf der Internetseite www.vokalensemble-rhein-lahn.de


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014

"Tradition trifft Modernes"

Das Vokalensemble Rhein-Lahn präsentiert: "Tradition trifft Modernes"

Einen bunten Querschnitt durch sein Repertoire präsentiert das Vokalensemble Rhein-Lahn im Bürgerhaus Dachsenhausen. Termin des Konzertes: Sonntag, 18. Mai 2014, 17 Uhr.

Wie es seit Gründung des Chores Tradition ist, pflegt man im Vokalensemble Rhein-Lahn die klassische Chormusik genau so eifrig und gerne wie die Bereiche Pop, Rock, Gospel und Musical. Und so können sich die Besucher auf ein breit gefächertes Programm einstellen.

Es beginnt mit einigen geistlichen Chorwerken, unter denen ein Juwel besonders herausragt, ein Lieblingsstück aller Sängerinnen und Sänger: Motetto von Gioachino Rossini in italienischer Sprache. Danach gibt es Folklore, wobei Stippvisiten in Finnland, Spanien und natürlich in Deutschland gemacht werden. Ein Kabinettstück musikalischen Humors ist dabei ein witziges Arrangement des alten bayerischen Volksliedes "Als wir jüngst in Regensburg waren."

Im zweiten Teil stehen Gospel und Pop auf dem Programm. Sehr gefühlsstark die beiden eröffnenden Songs "Going Home" und "I Sing Holy". Und danach einige flotte und peppige Pop-Songs, bis zum Höhepunkt des Finales die Michael-Jackson-Welthymne "We Are The World" ertönt.

Wie immer präsentieren sich neben dem Chor auch die Solisten, die ihm angehören: Hermann Minor (Miehlen), Petra Dönges (Dachsenhausen), Michael Scholl (Lahnstein), Marius Kaffine (Fachbach) und Anna Roscher (Köln) werden in gewohnt professioneller Manier ihre Beiträge liefern.

Als Gast hat sich das Vokalensemble Rhein-Lahn den Grundkurs Musik der Klassenstufe 11 am Goethe-Gymnasium Bad Ems eingeladen, die den Song "Völlig im Arsch" aus dem Musical "Frühlings Erwachen" darbieten werden. Zu dieser Gruppe gehört ein weiterer Solist, der mit einem Song aus dem Musical "Dr. Jekill und Mr. Hyde" aufhorchen lassen wird: Sebastian Drue aus Singhofen.

Karten für dieses interessante Konzert gibt es bei Bäckerei Scholl (Dachsenhausen und Miehlen), Bücherland (Nastätten), Café Maaß (Braubach) sowie Tabakwaren Lüngen (St. Goarshausen). Der Eintritt beträgt 10 Euro (8 Euro ermäßigt für Schüler,Studenten und Auszubildende). Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.vokalensemble-rhein-lahn.de.

Presse 2014
Die Gäste des Konzerts bei der Aufführung ihres Musical-Songs


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15. Mai 2014
Bericht & Foto: Ulrike Bletzer

Vokalensemble Rhein-Lahn ist für alle offen

Porträt Im Jahr 1995 gegründet, punktet der Chor mit seinem vielfältigen Repertoire

Braubach/Rhein-Lahn. Eine lustige, fidele Truppe mit diesen vier knappen Worten ließe sich vielleicht am ehesten der erste Eindruck wiedergeben, den man als Besucher vom Vokalensemble Rhein-Lahn gewinnt. Denn hier, das ist beim besten Willen nicht zu überhören, wird nicht nur mit Feuereifer gesungen, sondern auch ausgesprochen gern, viel und herzlich gelacht. Zum Beispiel mit und über die Sängerin in der ersten Reihe, die, nach ihrer Motivation zum Mitsingen gefragt, von der tollen Chorgemeinschaft schwärmt und mit Schalk im Nacken hinzufügt: "Wir sind wie eine große Familie. Man könnte auch sagen: Wir haben uns alle ganz doll lieb." Und der zweite Eindruck? Für den genügt ein einziges Wort: groß. Ungewöhnlich groß sogar für einen Chor in der heutigen Zeit. 74 aktive Sänger umfasst das Vokalensemble Rhein-Lahn aktuell, schätzungsweise 50 von ihnen sind bei der Chorprobe im Pfarrzentrum Heilig Geist in Braubach mit von der Partie.

Lockern und einsingen
Schultern kreisen, Arme und Beine ausschütteln, Stepp links, Stepp rechts, "Huhu, hallo, hello" in den höchsten und "Huwowa" in den tiefsten Tönen – Chorleiter Franz Rudolf Stein gibt den Takt vor beim obligatorischen Lockern und Einsingen. Er war es übrigens auch, der das Vokalensemble 1995 gründete – als Projektchor für das damalige Kreis-Chorkonzert, das zugleich das Jubiläums-Festkonzert zum 75-jährigen Bestehen des Sängerkreises Rhein-Lahn, des Vorgängers des heutigen Kreis Chorverbandes, war. "Wer von euch war damals beim Festkonzert schon dabei?", fragt Stein in die Runde. Etwa ein Viertel der Finger schnellt in die Höhe. Doch auch wenn es, was kaum verwundert, in fast 20 Jahren nicht ohne Fluktuation abging, ist das Vokalensemble eine stabile Einrichtung, an der nach wie vor reges Interesse besteht. Woran das liegt? "An der musikalischen Bandbreite", sagt eine Sängerin. Das Repertoire reicht von geistlicher Musik über Klassik, Operette, Musical und Schlager bis zu Folklore-, Gospel- und Popsongs. Nur Opernmelodien hätten sie noch nie gesungen, heißt es aus der Runde. "Daran, dass der Chor für alle offen ist", antwortet ein anderer auf die Frage nach dem Erfolgsrezept. Will heißen: Jeder kann kommen und mitmachen, auch wenn er keine musikalische Vorbildung mitbringt. Und sogar, wenn er der festen Überzeugung ist, völlig untalentiert zum Singen zu sein – so wie Norma Rous, die seit 2008 Ensemblemitglied und seit 2010 Chorsprecherin ist. Sie sei beim ersten Mal eigentlich nur ihrem Mann zuliebe mitgekommen, erzählt sie: "Aber dann wurde ich vom ersten Augenblick an integriert – gerade so, als hätte ich schon immer dazugehört."

Der Anspruch ist hoch
Obwohl oder gerade weil man sich nicht ständig sehe – geprobt wird grundsätzlich zweimal im Monat, doch umständehalber hat der Chor auch schon längere Pausen eingelegt, sei die Stimmung immer freundschaftlich und entspannt, versichern die Sänger, die aus dem gesamten Rhein-Lahn-Kreis und darüber hinaus aus Koblenz, dem Rhein-Hunsrück-Kreis und dem Westerwald kommen. Was keineswegs bedeutet, dass sie das ernsthafte Musizieren vernachlässigen. Der Anspruch ist bei aller Leichtigkeit und Lockerheit hoch, die Sänger arbeiten konzentriert mit vor allem, wenn es wie jetzt in Riesenschritten auf ein Konzert zugeht: Am 18. Mai wird das Vokalensemble Rhein-Lahn unter dem Motto "Tradition trifft Modernes" im Bürgerhaus in Dachsenhausen zu hören sein. Also heißt es üben, üben, üben: Die Lieder "Lobe den Herren" von Hugo Distler, "Locus iste" von Anton Bruckner und "Motetto" von Gioachino Rossini aus dem ersten der geistlichen Chormusik gewidmeten Konzertblock machen auch heute bei der Probe den Anfang. Das bedeutet für Chorleiter Franz Rudolf Stein: immer wieder kommentieren, korrigieren und natürlich auch kritisieren. "Das dauert alles viel zu lange und muss außerdem leiser kommen", sagt er an einer Stelle, an einer anderen dagegen: "Ein herzliches Dankeschön an den Tenor, der das C auf der zweiten Seite richtig gesungen hat!" Sie hätten einen sehr guten Chorleiter mit einem feinen Händchen für die zu ihnen passende Chorliteratur, betont eine Sängerin und schmunzelt: "Er hegt gewisse Vatergefühle uns gegenüber."

Quer durch alle Altersklassen
Als Projektchor kann das Vokalensemble nach Gusto über seine Auftritte entscheiden. Vielleicht ist auch das ein Grund dafür, dass sich so viele quer durch alle Altersklassen mit diesem Chor identifizieren können. Die jüngste Sängerin ist gerade mal 17, die älteste fast 84 Jahre alt. Logisch, dass auch gemeinsame Aktivitäten wie die Feiern oder Wanderungen für gute Stimmung sorgen."

Presse 2014 Das Vokalensemble Rhein-Lahn probt zweimal im Monat:
Die Stimmung ist immer freundschaftlich und entspannt, versichern die Sänger, die aus dem gesamten Rhein-Lahn-Kreis und darüber hinaus aus Koblenz, dem Rhein-Hunsrück-Kreis und dem Westerwald kommen."


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
Bericht & Foto: Christiane Hähner

Vokalensemble begeistert im Bürgerhaus

Musik Abwechslungsreiches Programm beim Frühlingskonzert in Dachsenhausen – Leitung hatte Leitung Franz Rudolf Stein

Dachsenhausen. Das Vokalensemble Rhein-Lahn mit Solisten und Band veranstaltete am Sonntagnachmittag ein Frühlingskonzert im Bürgerhaus Dachsenhausen – und erfüllte damit einen lange gehegten Herzenswunsch des Ortsbürgermeisters, wie die Sprecherin des Ensembles Norma Rous zu Beginn des Konzertes mitteilte. Als eine Art "Best of"-Kollektion präsentierten die Sänger Chorwerke und Solostücke, Klassiker und berühmte Popsongs.

Mit einem "kirchlichen Ohrwurm", so Rous, eröffnete der Chor das Programm. Auf "Lobe den Herren" folgten dann Bruckners "Locus iste" und Gioachino Rossinis Motetto: andächtiges piano wechselte mit forderndem forte, sanfte Sopranstimmen mit sonoren Bässen.

Unter der gesamtmusikalischen Leitung von Franz Rudolf Stein treffen sich die Ensemblemitglieder zweimal im Monat zu gemeinsamen Proben. Hierfür "fliegen" die 70 aktiven Sänger aus dem gesamten Rhein-Lahn-Gebiet für gemeinsame Proben ein. Ihrer Herkunft kommt bei den Proben eine zentrale Bedeutung zu: "Bei der Vielzahl an Dialekten ist es schwierig, die Vokale gleich klingen zu lassen", erklärte Moderator Lutz Zaun mit einem Augenzwinkern – und stellte ohne zu zögern das schmunzelnde Publikum auf Probe: "ss ff sch sch k p t aeiou", sangen die Besucher auf Anleitung. Die Stimmung war gut, die Zuhörer hatten sichtlich Freude am Programm. "Kesäillalla" hätte zwar ebenfalls Teil dieser Übungsreihe sein können. Es war jedoch der finnische Name des nächsten Titels und heißt, übersetzt aus dem Finnischen, "Sommerabend". Von Finnland nahmen die Musiker ihr Publikum mit über den Bodensee (mit Rheinbergers "Es glänzt die laue Mondennacht") bis hin nach Chile: "Gracias a la vida" sang Solistin Petra Dönges. Südländisches Temperament und heiße lateinamerikanische Rhythmen kennzeichneten das Lied, Dönges sang aus vollem Herzen. Das Publikum war begeistert, denn das Programm hatte es in sich – die zahlreichen Solisten des Abends auch.

Den volkstümlichen Liedern folgten Gospel- und Popsongs, die das Ensemble zusammen mit dem Musik-Grundkurs des Goethe-Gymnasiums Bad Ems interpretierte. Am Ende der Veranstaltungen standen alle Mitwirkenden gemeinsam auf der Bühne: "We are the world" sangen Vokalensemble und die Schüler des Goethe-Gymnasiums. Ihre Botschaft: "Wir müssen unsere Kinder hüten, denn sie sind die Zukunft." Die ansprechenden Moderationen, das breit gefächerte Programm, die Freude am Singen – nicht "völlig im Arsch" (wie der Grundkurs Musik sang), sondern mit einem Lächeln auf den Lippen verließen Publikum und Mitwirkende am Ende des Abends den Saal.

Presse 2014
Unter der gesamtmusikalischen Leitung von Franz Rudolf Stein trat das Vokalensemble Rhein-Lahn am Sonntag im Bürgerhaus von Dachsenhausen auf.


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014

Vokalensemble hat treue Stimmen

Presse 2014

Dachsenhausen/Rhein-Lahn. Kreis-Chorleiter Winfried Kahl hat Petra Dönges (rechts) und Gabriele Groß (links) für jeweils über 25-jährige aktive Singtätigkeit ausgezeichnet.
Die Ehrung wurde in Dachsenhausen im Rahmen einer Ganztagsprobe des Vokalensembles Rhein-Lahn für ein Konzert vorgenommen.


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014

Vokalensemble Rhein-Lahn ersingt sich zum dritten Mal den Meisterchor-Titel

Erfolg Viermal "sehr gut"

Rhein-Lahn. Mit 70 Sängern fuhr das Vokalensemble Rhein-Lahn vor Kurzem nach Bitburg, um beim Leistungssingen des Chorverbands Rheinland-Pfalz unter Leitung seines Dirigenten Franz-Rudolf Stein um den Titel "Meisterchor" zu kämpfen. Es war die dritte und letzte Stufe, die es zu bewältigen galt. 2011 war der Chor in Ochtendung zum "Leistungschor", im vergangenen Jahr in Altenkirchen zum "Konzertchor" avanciert. In Bitburg hatte das Vokalensemble Rhein-Lahn vier Chorwerke von beträchtlichem Schwierigkeitsgrad im Gepäck. Darunter befanden sich zwei deutsche Volkslieder: "Der Mond ist aufgegangen" und "Wie kommt's, dass du so traurig bist", letzteres in einem vertrackten Arrangement des Spätromantikers Max Reger. Dazu kamen "Locus iste" von Anton Bruckner und als Wahlpflichtwerk "Gloriosa dicta sunt" aus der Feder des zeitgenössischen litauischen Komponisten Vytautas Mykinis. Der Chor hatte sich intensiv vorbereitet. Eine ganze Reihe von Projektsängern war eigens für das Meisterchorsingen dazugekommen. Bei einer ganztägigen Probe in Hunzel arbeitete man mit dem Stimmbildner Fabian Hemmelmann. Trotzdem war eine gewisse Nervosität nicht zu vermeiden. Doch der Auftritt in der akustisch suboptimalen Bitburger Stadthalle fiel nach Auffassung der Chorsänger und vieler Zuhörer wirklich gelungen aus. Das letzte Wort hatte allerdings die dreiköpfige Jury unter dem Vorsitz von Musikdirektor Michael Rinscheid. Als dann verkündet wurde, dass das Vokalensemble Rhein-Lahn für alle vier Lieder die Note "sehr gut" bekam und der Chor den Titel "Meisterchor" erhielt, kannte der Jubel keine Grenzen. Stolz konnte Chorsprecherin Norma Rous die Urkunde aus den Händen des Präsidenten des Chorverbands, Karl Wolff, in Empfang nehmen. Besonders freut sich der Chor darüber, dass seine im Verlauf der drei Stufen des Leistungssingens vorgetragenen Lieder ausnahmslos mit "sehr gut" bewertet wurden.

Der dreimalige Meisterchor wird am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der St.-Jakobus-Kirche in Dahlheim ein Konzert geben, bei dem er die Lieder des Meisterchorsingens, aber auch andere Stücke vortragen wird. Der Eintritt ist frei


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014

Meisterchor singt in Dahlheim

Kultur Vokalensemble Rhein-Lahn tritt auf

Dahlheim. Das Vokalensemble Rhein-Lahn kann sich weiter mit dem Titel "Meisterchor" schmücken. Beim Leistungssingen des Chorverbands Rheinland-Pfalz in Bitburg überzeugte das Ensemble die Jury mit ihrem Programm. Jetzt tritt das Vokalensemble Rhein-Lahn wieder vor heimischem Publikum auf. Am Sonntag, 30. November, 17 Uhr, präsentieren sich die 70 Sänger mit Chorleiter Franz Rudolf Stein in der St. Jakobus-Kirche in Dahlheim. Sie singen nicht nur die Lieder, mit denen sie in Bitburg glänzten, sondern auch weitere Stücke aus ihrem Repertoire.


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
Bericht & Foto: Ulrike Blätzer

Meisterchor steuert auf Konzert zu

Musik Vokalensemble Rhein-Lahn singt am Sonntag in der St.-Jakobus-Kirche in Dahlheim

Hunzel/Rhein-Lahn. "Das war einfach nur geil!" Es dürfte nur wenige Momente geben, in denen altgediente Chorleiter wie Franz Rudolf Stein zur Jugendsprache greifen, um ihrer Begeisterung Ausdruck zu verleihen. Aber jetzt ist so ein Moment: Das Vokalensemble Rhein-Lahn trifft sich im Dorfgemeinschaft in Hunzel zur ersten Chorprobe nach seinem Riesenerfolg. Zur ersten Chorprobe nach dem 1. November, dem Tag, an dem sich das rund 70-köpfige Ensemble in Bitburg beim Leistungssingen des Chorverbandes Rheinland-Pfalz den Titel Meisterchor ersang. "Die Druckerschwärze auf den Urkunden ist noch feucht", strahlt Norma Rous, die Chorsprecherin, und erzählt, wie intensiv ihre Mitstreiter, die aus dem gesamten Rhein-Lahn-Kreis kommen, und sie selbst sich auf die große Herausforderung vorbereitet haben. "Nach den Sommerferien lautete die Ansage, konsequent zu allen Proben zu kommen, damit der Chor noch stärker zu einer Einheit zusammenwächst", berichtet sie. "Außerdem haben mehrere Stimmbildner mit uns an den Feinheiten gefeilt." Die Mühe hat sich ganz offensichtlich gelohnt: Nicht nur dass das Vokalensemble Rhein-Lahn nun nach den Jahren 2000 und 2005 zum dritten Mal Meisterchor ist – ein Titel, mit dem es sich fünf Jahre lang schmücken darf, bevor es ihn zu verteidigen gilt. In Bitburg attestierten die Juroren dem Chor seine Klasse zudem bei allen vier Wettbewerbsliedern mit der Note "sehr gut". Mit zu diesem Erfolg beigetragen haben auch etliche Projektsänger. Es sei schon eine extrem spannende Sache gewesen, beim Meisterchorsingen mitzumachen, erzählen Holger Monschauer und Frank van de Rydt: "Natürlich hatten wir vorher Lampenfieber. Aber umso toller war dann das Gefühl, es geschafft zu haben." Logisch, dass das Vokalensemble jetzt erst mal auf Wolke sieben schwebt. Was aber nicht im Entferntesten bedeutet, dass es sich deshalb auf seinen Lorbeeren ausruht. Kann es auch gar nicht, denn am ersten Adventssonntag, 30. November, steht bereits das nächste Konzert auf der Agenda: Ab 17 Uhr wird der frisch gekürte dreifache Meisterchor in der St.-Jakobus-Kirche in Dahlheim mit Anton Bruckners "Locus iste", Vytautas Mykinis‘ "Gloriosa dicta sunt" sowie den Volksliedern "Der Mond ist aufgegangen" und "Wie kommt’s, dass du so traurig bist?" die vier Beiträge des Meisterchorsingens, aber natürlich auch einige weitere Lieder zu Gehör bringen. Darunter befindet sich naheliegenderweise viel Weihnachtliches, unter anderem "Adeste fideles", das polnische Lied "Luleise Jesulein" und das aus Spanien stammende "Feliz navidad". Für die Klavierbegleitung sorgt Pianistin Elisabeth Derer, als Solisten werden außerdem Chiara Bernd, Marius Kaffine und Sarah Pfaff zu hören sein. Gerade mal zwei "normale" und eine Generalprobe bleiben den Sängern, um sich auf ihr Adventskonzert in Dahlheim vorzubereiten. Nervös oder tiefenentspannt, da man so etwas als Meisterchor selbstverständlich aus dem Ärmel schüttelt? "Wir studieren in der Kürze der Zeit natürlich keine neuen Lieder ein, sondern greifen auf das vorhandene Repertoire zurück", erklärt Marius Kaffine, mit seinen 20 Jahren sozusagen das Küken des Vokalensembles. Aber dennoch: Ohne intensive, konzentrierte Vorbereitung läuft auch hier nichts. Oder wie Sängerin Edith Potthas es formuliert: "Aus der linken Hüfte heraus schießen, das geht gar nicht." Also ran an die Arbeit. "Versucht, die Töne mehr miteinander zu verbinden." "Diese Silbe muss wie ein Jaguar oder Tiger kommen." "Das war völlig aus dem Takt, bitte noch mal." Dirigent Franz Rudolf Stein fordert seine Meisterschorsänger in bewährter Weise. Und die geben, hochmotiviert, wie sie sind, in bewährter Weise alles: "Schließlich geht es jetzt darum, unser Level zu halten."

Presse 2014
Zur ersten Chorprobe nach der dritten Verleihung des Titels "Meisterchor" trafen sich die Männer und Frauen des Vokalensembles Rhein-Lahn in Hunzel.
Was die Sängerschar kann, erleben Zuhörer am Sonntag, 30. November, in St.-Jakobus-Kirche in Dahlheim.


«« zurück zum Medienspiegel
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

Dreifacher Meisterchor begeistert

Konzert Vokalensemble Rhein-Lahn stellte sich in der St.-Jakobus-Kirche vor

Dahlheim. Zum dritten Mal ersang sich das Vokalensemble Rhein-Lahn unter der Leitung von Franz Rudolf Stein kürzlich den Titel Meisterchor des Chorverbandes Rheinland-Pfalz. Dies war der Anlass für ein Konzert in der St.-Jakobus-Kirche in Dahlheim, mit dem sich der dreimalige Meisterchor dem Publikum vorstellte. Die Kirche war voll besetzt, als sich das nahezu 70-köpfige Ensemble im Altarraum aufstellte. Mit beeindruckender Klanggewalt begann es das Programm mit dem Choral "Tollite hostias" von Camille Saint-Saëns. Norma Rous und Raimund Friesenhahn führten charmant plaudernd durch das Programm und gaben einen kleinen Einblick, was es bedeutete, sich diesen Titel im dreistufigen Leistungssingen zu ersingen. Natürlich bot der Chor auch die vier Titel des Meisterchorsingens dar, wobei der äußerst homogene Chorklang, die deutliche Aussprache und die engagierte und emotionale Gestaltung erkennen ließen, dass die Jury aus gutem Grund viermal die Note "sehr gut" vergeben hatte. Der Jahreszeit entsprechend kamen außerdem adventliche und weihnachtliche Weisen zu Gehör. Solistische Einlagen von Sarah Pfaff, Marius Kaffine und Michael Scholl lockerten das Konzert auf. Übrigens: Ab Januar wird der Meisterchor mit der Einstudierung eines komplett neuen Programms beginnen – "ein guter Zeitpunkt, um einzusteigen", betont der Vorstand.

Presse 2014
Hier singt ein dreifacher Meisterchor:
Den Zuhörern in der Dahlheimer St.-Jakobus-Kirche gefiel der Vortrag des Vokalensembles sehr.

     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 08. Januar 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 17. April 2014
     »» Blaues Ländchen Ausgabe 16/2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 15.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 31.Mai 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 13. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 20. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 28. November 2014
     »» Rhein-Zeitung Ausgabe RLZ vom 06. Dezember 2014

«« zurück zum Medienspiegel

zuletzt geändert: 20.04.2016